Institut Anandawave in Köln

Wissenswertes über die Tantrische Philosopie und Variationen der Tantramassage kann man hier nachlesen.


Namaste – ich grüße das Göttliche in Dir!

Nhanga Ch. Grunow ist Ausbilderin in Tantramassage und hat einen wunderschönen Text zur inneren Haltung bei der Massage geschrieben. Ein Loblieb auf das ” Namaste “, die indische Grußformel, mit der sie vor Beginn jeder Tantramassage den göttlichen Raum von Empfängerin und Geberin aufruft. Und das ist die Voraussetzung dafür, dass dieses dritte Wesen – diese Massage – entstehen kann. Hier der Text von Nhanga:


Hintergründe der Tantramassage

Tantra akzeptiert den Menschen in seiner Ganzheit. Es verwebt die scheinbaren Gegensätze von Gut und Böse, von so genanntem „Heiligem“ und „Sündhaftem“, von Spiritualität und Sexualität, von Körper und Geist.
Eine Beschreibung des bereits mehrfach zitierten TMV


Lust und Kunst

Osho wurde gefragt:

Würdest Du etwas über die Kunst der Massage sagen?

Massieren ist etwas, das du zwar anfangen kannst zu lernen, aber du kommst nie an ein Ende. Es geht immer weiter und weiter, und die Erfahrung wird ständig tiefer und tiefer, höher und höher. Massage ist eine der subtilsten Künste – und es ist nicht einfach nur eine Sache der Kunstfertigkeit. Es ist mehr eine Sache der Liebe.

Weiterlesen


alle Bilder sind am ZEN-Tempel im Westpark/München aufgenommen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen