Ausgehend vom Berggasthof Frankenhöhe habe ich mehrere Tagestouren im Grenzgebiet Bayern/Thüringen/Sachsen gemacht. Fazit: Es ist ein Armenhaus Bayerns und Deutschlands. Seit der Wiedervereinigung und dem Duchreiseverkehr über die Autobahn nach Berlin, hat die thüringisch/sächsische Gegend ihren Tourismus größtenteils eingebüßt. Früher war das ein Ferienziel für die DDR. Viele verwaiste Dörfer, keine Infrastruktur und nur noch alte Menschen in noch älteren, baufälligen Bauernhöfen.
Toll natürlich die Fahrten durch die Fränkische Schweiz mit ihren Fachwerkdörfen in bizarrer Landschaft.

Ich habe die Tour aber auch erweitert um in Coburg und Harras/Thüringen alte Freundschaften wiederzubeleben.
Auf dem Rückweg habe ich dann noch bei Barbara in Fürth übernachtet.

Zum Fotoalbum

GPS-Daten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen