Logo

Vorbereitung


Impfungen: Gelbfieber, Typhus, Meningitis, Hepatitis und auch noch die Dreifachimpfung Polio, Diphtherie und Tetanus falls erforderlich. Malariaprophylaxe: das empfohlene Mittel ist Malarone, kostet 58 € für 12 Tabletten. Internetrecherche und Telefonate mit Togo ergeben, das angesagte Mittel mit derselben Wirkstoffkombination ist Savarine, gibt es aber nur in Frankreich und in Afrika. Hier für umgerechnet 11 € für 12 Tabletten.
Bild "Urlaub:togo.jpg"Auf Empfehlung der Reisebank eine American Express Trevellercheques-Karte gekauft. Mit American Express waren wir aber völlig falsch beraten. Im ganzen französischen Sprachraum, also auch in Afrika wird ausschließlich VISA akzeptiert.

Der Reisepass muss mindestens für die Dauer des Aufenhalts gültig sein. Visa bekommt man bei der Einreise im Flughafen von Lomé, in der Botschaft Togos in München haben sie keine Gebührenmarken.

Man ist ja schon ein kleines Vermögen los, bevor man überhaupt im Flieger sitzt!

Der Flug


Wir fliegen mit der „Royal Air Maroc“, München-Casablanca-Lomé. Eine Bemerkung zur „Royal Air Maroc“: Ausgesprochen freundliches und zuvorkommendes Personal, Spitzen Essen, große Beinfreiheit. Aber ein Krisenmanagement wie bei der Münchner S-Bahn. Aber dazu mehr bei den Aufzeichnungen im persönlichen Reisebericht.

Verkehr


Der Straßenverkehr ist enorm. Hoch aufgeladene LKW, Mopeds/Roller, Lieferwagen, Taxis und andere PKW ständig den großen und tiefen Schlaglöchern ausweichend. Dazwischen Fußgänger und fliegende Händler. Wie in Italien ist die Hupe das Kommunikationsmittel der Wahl. Neben den Straßen sind überall Händler und Handwerker, die ihre Waren feilbieten oder etwas reparieren. Dazwischen die Frauen mit allem Möglichen auf dem Kopf, schlafende Menschen, Kinder und Haustiere (v.a. Hühner, Schafe und Ziegen, wenige Hunde)
Bild "Urlaub:togo_verkehr.jpg"Bevorzugt man die Methode, mit dem Geländewagen über die Schlaglöcher zu fliegen, braucht man alle 3 Monate neue Stoßdämpfer. Man brettert auch nachts mit 50 mph über die Ausfallstraßen obwohl viele unbeleuchtete Fahrzeuge (v.a. Mopeds) und Fußgänger unterwegs sind. Jeder fährt fast nur mit Fernlicht. Auch innerhalb des Quartiers fährt man 20-30 mph, auch im Dunklen, mal links, mal rechts, je nach Fahrbahnbeschaffenheit.


Alltag


Obwohl an vielen Mauern steht, dass man nicht dranpinkeln darf, sieht man es allenthalben. Es gibt aber auch „Sitzpinkler“. Ich glaube, dass es sich dabei um Muslime handelt, die dabei auch gleich ihre Reinigung vollziehen.
Nachts ist es sehr romantisch, durch die Straßen zu fahren. Die Händler haben jetzt Petroleumlampen brennen, auch viele bunte Lichtreklame oder grelles grünes Licht in den Räumen. Als wir nachts mit dem Flieger über Lomé eingeschwebt sind, sind mir die vielen Feuer aufgefallen und ich dachte, es handele sich dabei um Lagerfeuer. Jetzt weiß ich, dass es sich um eine Art dezentrale Müllverbrennung handelt bei der der Müll des Tages zusammengekehrt und angezündet wird.
Stromsperren sind keine Seltenheit. Jetzt weiß ich auch, warum man überall in den Supermärkten CampingGaz bekommt, um die Gaslaternen zu betreiben. Das Schlimme daran ist, dass dann auch keine Klimaanlage und kein Ventilator mehr geht, und es sofort unerträglich dampfig wird.
Man wird, wie in allen armen Ländern, massiv angebettelt. Aber wenn man ebenso hartnäckig wie freundlich zu verstehen gibt, dass man nichts geben wird, wünschen sie einem manchmal sogar ein „bon voyage“ hinterher. Aber gerade in der Ecke der Kunsthandwerker ist die Bedrängnis sehr groß. Man muß beim Handeln mindestens wenn nicht weniger als die Hälfte des geforderten Preises dagegen bieten.

Fauna


Hier fliegen zwei Arten von Fledermäusen rum. Große, vegetarisch lebende Flughunde mit ca. 30 cm Spannweite und eine kleine Art, etwa so groß, wie unsere heimischen Hufeisennasen. Diese fischen Insekten aus dem Pool, sogar während wir darin schwimmen. Außerdem jagen in der Dämmerung vier Ziegenmelker. Einer hat sich sogar im Licht des Halogenscheinwerfers unmittelbar vor mir im Rüttelflug präsentiert. Am Lac Togo habe ich einen großen schwarz-weissen Eisvogel bei der Jagd beobachten können. Riesenkakerlaken sind auch keine Seltenheit.

Wirtschaft


Togo ist ein armes Land. Seit den Unruhen in den 90er Jahren haben sich die ausländischen Investoren zurück gezogen. Einzige Einnahmequellen sind Erdnüsse, Baumwolle und vor allem Phosphat. Am Hafen ist auch eine große Zementfabrik. Obwohl täglich im Hafen große Schiffe anlegen, die Hafengebühren müssen aus unerklärlichen Gründen an Abidjan/Elfenbeinküste abgedrückt werden. Während der Ausflugsfahrten sieht man Teakholzplantagen für die handwerklichen Möbelschreinereien. Angebaut wird außerdem Mais, Maniok, und natürlich Obst, wie Mango, Papaya, Ananas, Kokos und Bananen. Aber eben nicht großbetrieblich sondern in familiären Kleinbetrieben. Jeder versucht sich und seine Familie mit Handel, Tauschgeschäften oder handwerklichen Fähigkeiten über Wasser zu halten. Die Schattenwirtschaft blüht.
Die Menschen sind durchwegs freundlich und hilfsbereit. Wir wurden sogar einmal vor dem Weitergehen zum Strand gewarnt, weil das ein unsicheres Gebiet sei.

Ausführliches Reisetagebuch
Galerie
Togo Tourisme
Schwarzweiß-Fotos und Postkarten aus der Kolonialzeit